Erste Beteiligungsgesellschaft CPO Produktentanker mbH & Co. KG - Anleger sollten jetzt handeln!

Die Kanzlei Hahn Rechtsanwälte PartG mbB vertritt bereits zahlreiche Anleger in Prospekthaftungsklagen sowie in Musteranträgen nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) vor dem Landgericht Hamburg. Wir wollen Sie mit diesem Beitrag darüber informieren, welche Möglichkeiten für Sie derzeit bestehen, die möglicherweise schon in diesem Jahr eintretende Verjährung Ihrer Schadensersatzansprüche zu verhindern. Zur Verjährungshemmung während des KapMuG-Verfahrens kommen für Sie neben einer eigenen Klage, die Sie aufgrund des hohen Kostenrisikos allerdings nur mit einer Rechtschutzversicherung führen sollten, letztlich zwei Handlungsalternativen in Betracht: Sie können entweder Ihre Schadensersatzansprüche z.B. über unsere Vertragsanwälte im Rahmen des KapMuG-Verfahrens anmelden oder sich an einer von unseren Vertragsanwälten organisierten Sammelklage beteiligen.

Da die Klagen wegen einer Prospekthaftung sehr kostenintensiv sind, wurden von der Kanzlei Hahn vorerst nur Anleger mit einer Rechtsschutzzusage vorausgeschickt. Anleger des „CPO Produktentanker“ können sich jetzt zum sogenannten KapMuG-Verfahren mit anschließen, um den Eintritt der Verjährungsfrist von Ansprüchen zu hemmen. Bei dieser Forderungsanmeldung können auch nach Ablauf der zehnjährigen Verjährungsfrist noch Schadensersatzansprüche gestellt werden. Zu dem einzelnen Verfahren der Forderungsanmeldung können sich die Anleger des „CPO Produktentanker“ bei der Schutzvereinigung für Anleger Informationen einholen.

Auch eine Sammelklage wäre eine andere und nach unserer Empfehlung eine vorteilhafte Möglichkeit, um nicht in die Gefahr der Verjährungsfrist von Ansprüchen zu kommen, gerade wenn keine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen wurde. Das Kostenrisiko kann auch hierdurch erheblich verringert werden, ein gemeinsames Vorgehen in einer Streitgenossenschaft beinhaltet mehrere Vorteile. Gegenüber einer eigenen Klageeinreichung ist das Kostenrisiko überschaubar, das Sammelklageverfahren würde zunächst für die Dauer des KapMuG-Verfahren ausgesetzt, um deren Entscheidung abzuwarten.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir werden Ihre Fragen hierzu gern beantworten.

Kontakt:

Geschäftsführer RA Johannes Meyer
info@sfa-verein.de
Telefon: 0421 / 62 06 58 0